Sylt erleben

KLAARSTRAND als Ausgangspunkt für eure kleinen und großen Ausflüge und Aktivitäten

Sylt ist vielfältig.
Sooo vielfältig. Es lohnt sich, diese besondere Insel gemeinsam zu erkunden. Per Rad, zu Fuß, mit dem Bus. Aktiv oder entspannt. Für eine halbe Stunde oder für den ganzen Tag. Bei Traum- oder bei Schietwetter. Um die Ecke oder weiter hinaus.
Wir bieten euch unten stehend eine Auswahl von Touren und Ausflugszielen an, die sich bei unseren Gästen als besonders beliebt erwiesen haben. Gern sind wir euch behilflich bei der Organisation und Planung. Ob im Hamburger Büro oder direkt auf Sylt. Sprecht uns einfach an!


Uwe-Düne: einfach mal über den Dingen stehen

Dass man sich anseilen und eine Spitzhacke dabei haben sollte – hmm, das ist dann doch übertrieben. Um auf Sylt mal so richtig über den Dingen zu stehen, reicht es, gut 100 Treppenstufen steigen zu können. Sie führen am südlichen Ortsrand von Kampen auf die höchste Erhebung unserer Insel: Auf die Uwe-Düne, 52 Meter über dem Meeresspiegel. Benannt nach dem Sylter Freiheitskämpfer Uwe Jens Lornsen (1793 bis 1838)  bietet sie bei klarer Sicht freien Blick bis nach Dänemark. Auch bei Dunkelheit lohnt sich der Aufstieg. Beispielsweise um den Kampener Leuchtturm bei der Arbeit zu beobachten.  Außerdem ist man in klaren Nächten den Sternen nirgendwo näher.


Mit dem Kutter in See stechen

Es gibt mehrere Möglichkeiten, von Sylt aus in See zu stechen. An den Inselenden in Hörnum und List bietet die Adler Reederei Touren für große und kleine Seefahrer an.

Seetierfangfahrt: Fische, Krebse, Seehunde

Erst tuckert man gen offenes Meer, dann geht ein Netz über Bord und was darin auf das Schiff gezogen wird, wird unter fachkundiger Anleitung untersucht. Bei den Seetierfangfahrten lernen die Passagiere vieles kennen, was im Wasser kreucht und schwimmt: Von Bord aus beobachten sie Seehunde, auf dem Schiff erleben sie Schnecken, Krebse, Seesterne, kleine Fische, Quallen, die in einem offenen Wasserbecken landen – und nach der Begutachtung wieder in ihr nasses Element zurück kehren.

Piratenfahrt: Das ist ein Überfall!

Ihre Waffen sind Bonbons und die Erwachsenen die Geiseln. Auf den Piratenfahrten gehen Kinder auf hoher See zum Angriff über und kapern unter Anleitung eines Seeräuberhauptmanns ein Schiff. Entsprechende Verkleidung ist inklusive.


Wattwanderungen

Bei diesem Thema ist erst mal eine Warnung nötig: Bitte geht nicht allein ins Watt! Was an den Stränden der Westseite die Baywatcher, das sind auf der Ostseite die Wattführer: Erfahrene Biologen, Wassersportler, Naturkundler, die wissen, wie unsere Nordsee tickt. Sie kennen sich mit Ebbe und Flut, Prielen und Strömung aus und wissen genau, wann und wo das Wasser scheinbar plötzlich von allen Seiten kommt. Die Erkundungstouren im Nationalpark Wattenmeer gibt es zu unterschiedlichen Themen, in unterschiedlicher Länge … Aber eines sind sie immer: sicher! Buchen könnt ihr sie übrigens direkt bei uns!


Trampoline

Um auf Sylt große Sprünge zu machen, muss man nicht zwangsläufig tief ins Portemonnaie greifen. Man kann auch einen kleinen Spaziergang zur Sylt4Fun-Arena oberhalb des Hauptstrands machen. Seit Generationen zählen Kinder hier ihr Taschengeld auf den Tresen, um dann im Takt des Meeresrauschens auf Trampolinen hüpfen, springen und Salto schlagen zu dürfen. Eine unserer Mitarbeiterinnen erinnert, dass der Spaß mal 50 Pfennig kostete. So vor 35 Jahren ungefähr. Heute sind es 2,50 Euro für acht Minuten. Ostern 2018 wurde die Anlage zwischen Gosch und der weltbesten Pommes-Bude „Twister“ mit neuen Trampolinen und weiteren Spiel-, Sport- und Spaßgeräten ausgestattet.


Funsporthalle: Action auch bei Regenwetter

Ein grauer Klotz neben unserer Dorf-Grundschule – das ist die Norddörfer-Halle. Sportveranstaltungen, Einwohnerversammlungen, Flohmärkte, mal ein Konzert- oder Discoabend, so wurde sie ursprünglich genutzt. In den vergangenen Jahren aber ist Farbe in die äußerlich so schmucklose Halle eingezogen: Während inselweit immer noch über eine Spielscheune, Funsporthalle o.ä. diskutiert wurde, hat man in unserem Dorf Nägel mit Köpfen gemacht und beispielsweise eine Kletterwand und einen Pump-Track, eine Bahn für Skater und Biker, in die Halle integriert. Dazu kommen Air-Hockey, Ball- und Geschicklichkeitsspiele – einfach alles, was Kinder und Jugendliche für actionreiche Regentage brauchen. Seitdem heißt das Gebäude Sylt4Fun-Halle und ist quasi die deutlich größere Schlecht-Wetter-Variante zur Sylt4Fun-Arena oberhalb des Hauptstrands.   


Wenningstedter Wald: Joggingrunde oder Spielplatz mit Lernfaktor

Der Wenningstedter Wald bietet Optionen sowohl für Sportler als auch für die kleineren Gäste. Einerseits kann man hier bei einer Joggingrunde Kraft tanken oder die Seele baumeln lassen. Andererseits machen aber auch Kinder gerne einen Abstecher hierher, um fit beim Thema Sagen zu werden und um die "sagenhaften" Spielgeräte auszuprobieren. 


Denghoog: Hünengrab und Tagungsstätte

Wahrscheinlich ist es um die 5000 Jahre alt: das Hügelgrab, der Denghoog, neben der Friesenkapelle an unserem Dorfteich. Auf den ersten Blick ist es eine enge Kammer mit steinernen Wänden. Auf den zweiten Blick bzw. beim genauen Zuhören erzählen die bis zu 18 Tonnen schweren Findlinge, aus denen das Hügelgrab gebaut wurde, sogar Geschichten aus der Eis- und der Jungsteinzeit. Dass der Denghoog als Grabstelle genutzt wurde, gilt als gesichert. Über die Vergangenheit des Hügels als Tagungs- oder sogar Gerichtsort gibt es verschiedene Meinungen. Es lohnt sich, das Grab mit einem kundigen Führer zu besuchen.   


Kursaal hoch 3: In Flipflops ins Konzert

Erst zieht man sich fein an, dann steht man im Stau und während im Konzertsaal schon die ersten Töne erklingen, ist man selber noch auf Parkplatzsuche – so ist es häufig, wenn man zuhause abends aus geht. Bei uns steht ihr nach dem Abendessen vom Tisch auf, lasst die Flipflops einfach an, spaziert drei Minuten in Richtung Strand – und schon seid ihr in Sylts schönstem Veranstaltungszentrum: dem Kursaal hoch 3 (Kultur, Feste, Kongresse). Dort könnt ihr euch zwar kaum zwischen den Darbietungen auf der Bühne und dem Blick aufs weite Meer entscheiden – aber das ist dann auch schon euer einziges Problem. Vor ein paar Jahren verhinderte eine engagierte Bürgerinitiative, dass auf unserem Kliff ein riesengroßes Hotel gebaut wurde. Stattdessen entstand der Kursaal hoch 3, Millionen günstiger – und millionenmal schöner. Das ganze Jahr über finden hier Konzerte, Lesungen, Theater-, Kabarett- und Comedyabende statt. In der Hauptsaison sogar fast täglich.  


Minigolf: Schlagabtausch in Strandnähe

Zu unserer Gemeinde gehört auch ein 18-Loch-Golfplatz mit Blick aufs Wattenmeer vor Braderup. Ganz ohne Karohose und Softspikesschuhe funktioniert der Schlagabtausch auf der Minigolfbahn in unserer Nachbarschaft: Hier wird schon seit Generationen das Eisen geschwungen und jeden Tag aufs Neue diskutiert, ob nun Bahn 1 mit dem vulkanförmigen Trichter, das Netz an Bahn 12 oder die Schnecke am kniffeligsten zu spielen ist. Ein Hole-in-one ist dabei wirklich absolute Glückssache, sollte aber gerade deshalb nach der Partie unbedingt mit einem Eis für alle Spieler gefeiert werden.


Erdbeerparadies: erst pflücken, dann vernaschen

Am östlichen Dorfrand sehen wir im Sommer immer wieder rot. Leuchtend erdbeerrot. Denn im Erdbeerparadies Braderup gibt es Bioerdbeeren zum Selbstpflücken und -vernaschen. Da zum Hof auch ein an der Bewegungslehre Feldenkrais orientierter Reitbetrieb gehört, kann es passieren, dass einem zwischen Feld und Reithalle mal ein Pony über den Weg läuft.


Boule spielen direkt nebenan

Wer es zwischendurch entspannt angehen lassen möchte, trifft sich mit Gleichgesinnten auf dem Bouleplatz gleich neben unserem Haus. Mitten im Ortskern lässt sich eine ruhige Kugel werfen. Die passende Ausrüstung bekommt ihr bei uns an der Rezeption.


Surfkurse

Für viele Sylter sind es die wackeligen Bretter, die die Welt bedeuten: Ob beim Stand-up-Paddeln, Wellenreiten, Windsurfen oder Kiten, in der Surfschule Südkap Surfing am Strand vor unserer Tür lernen Kinder, Jugendliche und Erwachsene Wind und Wetter zu lesen und die perfekte Welle zu reiten.  Wer dabei einmal Blut geleckt bzw. Nordseewasser geschluckt hat, der versteht, warum einige Inselbewohner im Winter entweder in den Süden fliegen oder im xl-dicken Neo(prenanzug) selbst bei Schnee mit den Brettern unter dem Arm über den Strand stapfen und aufs Wasser gehen: Surfen macht süchtig. So süchtig, dass bei besonderen Wetterverhältnissen (Druckwellen) so manche von Surfern betriebene Crepes- oder Pommesbude an unseren Stränden einfach mal geschlossen bleibt.  


Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt

Lange geplant, zum Teil über den Verkauf von Bausteinen an Sylter und Gäste finanziert und 2009 endlich eröffnet, zeigt das Erlebniszentrum Naturgewalten, im Kleinen, was vor unserer Haustür im Großformat abläuft: Die Entstehung der Gezeiten, Wetterphänomene, Pflanzen und Meeresbewohner, Klimaforschung … Dabei gilt für Mensch und Tier, Big Brother is watching you: Eine Webcam sendet live von einer Seehundsbank. Ein Blick aus dem Weltraum auf die Erde, zeigt, wie unser Klima entsteht – und das nicht alles, was wir auf diesem Planeten so tun, unbedingt zu dessen Besten ist. Geschäftsführer Dr. Matthias Strasser, ein ausgewiesener Umweltschützer, und sein Team sensibilisieren große und kleine Besucher dafür, dass wir nur diese eine Welt haben und nach deren Zerstörung auch bei Amazon keine zweite zu bestellen sein wird. 2018 von der Landesregierung als „Bildungszentrum für Nachhaltigkeit“ ausgezeichnet, sind das Erlebniszentrum und die zusätzlich angebotenen Führungen an Watt und Strand besonders für Schulklassen und Jugendgruppen empfehlenswert.   


​​​​​Naturzentrum Braderup

Die Insel Sylt, vielen nur als Ferieninsel bekannt, ist vom Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer umgeben. Sie hat eine deutschlandweit einmalige Vielfalt von schützenswerter Natur. 

Dazu zählen neben dem Wattenmeer (Rastgebiet für Zugvögel) auch die Heidelandschaft (Lebensraum von ca. 2800 verschiedenen Tierarten), die Dünen mit speziell angepassten Lebensgemeinschaften und das einzige europäische Schutzgebiet für Schweinswale vor der Westküste Sylts. Im Naturzentrum Braderup zeigen wir unseren Besuchern einen kleinen Ausschnitt aus dieser vielfältigen Natur. Das Naturzentrum liegt in direkter Nachbarschaft zum Naturschutzgebiet Braderuper Heide mit dem weißen Kliff. 

Angebote:

  • Ausstellung im Naturzentrum und Kräutergarten
  • naturkundlich-geologische Führung am Morsum-Kliff
  • naturkundliche Fahrradtour
  • Diavorträge zum Themengebiet "Natur um und auf Sylt"
  • Führung durch Natur- und Kräutergarten mit anschließender Teerunde
  • Wanderung durch die Braderuper Heide
  • Strandwanderung
  • Wattwanderungen

Sylter Welle

Spaß und Erholung für die ganze Familie – das verspricht die Sylter Welle in Westerland. Eingebettet in Dünen und mit traumhaftem Blick auf die Nordsee, lockt das Erlebnisbad mit paradiesischem Angebot. Auf insgesamt 4.600 Quadratmetern – davon über 1.000 Quadratmeter Wasserfläche – erwartet Gäste eine großzügige Bade- und Saunalandschaft. Angefangen beim einladenden Sportbecken mit atemberaubendem Nordseeblick über die drei rasanten Riesenwasserrutschen bis hin zu den wohltuenden sieben Saunen finden hier Jung und Alt das Richtige.


Meer Spaß und Meer wissen: das Meerkabarett in Rantum

Eigentlich kommt hier unser Insel-Mineralwasser „Sylt Quelle“ in die Flasche, aber in den Sommermonaten muss die Abfüllanlage einem Mix aus Musik, Theater und Comedy weichen: Im Meerkabarett, das seine Sylter Anfänge in den 1980er Jahre auf einer Wiese in unserem Dorf feierte, treten Künstler aus dem ganzen deutschsprachigen Raum auf. Vom singenden TV-Moderator bis zur Comedy-Queen, das Meerkabarett ist eine jährlich neu befüllte Wundertüte voller Unterhaltung. Und wenn Deutschlands Fußballer um Europa- bzw. Weltmeisterehren kicken oder ein bürgerliches Mädchen namens Kate zur Prinzessin wird, dann lädt das Meerkabarett zum Public Viewing. Seit einigen Jahren gibt es hier auch Kindertheater, die Kinder-Uni und den Wissenschaftssommer … volles Programm für Meer Spaß und Meer Wissen.    


Ortsführungen inselweit

Was im Friesendorf Keitum schon am Ortseingang steht („Keitum ist zu Fuß am schönsten“), das gilt für alle Dörfer unserer Insel: Es lohnt sich, sie zu erwandern, auf scheinbare Kleinigkeiten am Wegesrand zu achten und sich dabei auch einmal von einem Einheimischen begleiten zu lassen. Sylts bekannteste Gästeführerin ist Silke von Bremen, die jeden Winter aufs Neue in Archive, Steuerlisten und Kirchenbücher eintaucht, um die Vergangenheit unserer Insel für unsere Gäste sichtbar zu machen. So war, als sie 2018 von der Sanierung unseres Hauses hörte, ihre erste Frage, ob bei den Arbeiten historische Fundstücke entdeckt worden seien oder ob es vielleicht noch Gästebücher aus den Zeiten des Hotels „Zur Nordsee“ gäbe, als dass es 1896 von Christian Draht ursprünglich gebaut wurde.


Keitums Museen: Von Walfängern, Kapitänswitwen und zehnjährigen Seefahrern

Heimatmuseum
Sitzt er da nicht auf der Bank vor dem Haus? Im feinen Gehrock, die Pfeife im Mundwinkel? 1759 baute der Kapitän Uwe Peters oberhalb des grünen Kliffs unser heutiges Heimatmuseum. Es war das Zuhause seiner an sich großen Familie, von der aber drei Söhne auf See blieben und ein vierter nur schwer krank den Weg zurück auf die Insel schaffte. Leider keine unübliche Geschichte, in einer Zeit, in der die Sylter fast nur durch Seefahrt und Walfang zu Geld kommen konnten. Heute beheimatet das Haus geologische Sammlungen, Bilder und Werkzeuge, Trachten und eine Ausstellung zum Leben des Sylter Freiheitskämpfers Uwe Jens Lornsen.

Altfriesisches Haus
Noch ein bisschen lebendiger wird die Geschichte unserer Insel im benachbarten Altfriesischen Haus. Wenn man durch die niedrige Tür eintritt, möchte man sich fast für die Störung entschuldigen: Das wahrscheinlich zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaute Haus ist bis heute so eingerichtet, als kämen seine ursprünglichen Bewohner, die Kapitänsfamilie Uwen, gleich vom Hafen zurück. Auf dem Tisch liegen Bücher und Brille, in der Küche warten Pott und Pann, in der Speisekammer baumeln Schinken und Wurst von der Decke, die Betten in den Alkoven sind bezogen … Wie das raue Leben an der Küste ablief, wieso die Menschen damals im Sitzen schliefen und warum man schon Zehnjährige auf die Weltmeere schicken musste, das erfahrt ihr bei einer Führung durch das Altfriesische Haus.


Inselrundfahrten

Einfach Platz nehmen, die Aussicht genießen und sich von inselkundigen Busfahrern einen vorschnacken lassen: Um einen Überblick über unsere Insel, ihre zwölf Orte und alles, was bei uns gerade wichtig ist, zu bekommen, empfiehlt sich eine Inselrundfahrt. Entweder im modernen Reise- oder auch im Oldtimerbus, in der kleinen (Westerland bis List) oder in der großen Variante (da sieht man wirklich alles). Neben Sylter Geschichte und geografischen Fakten gibt es dabei auch Blicke in so manches Küchenfenster: Döntjes über Insulaner, Badegäste, Politiker …